Lernkompetenz

Eines der wichtigsten Ziele der Gemeinschaftsschule Faldera ist die Befähigung zu eigenständigem Lernen. Wenn die Schülerinnen und Schüler die Schule verlassen, sollen sie wissen, welche Fähigkeiten sie besitzen und wie sie selbstständig zu noch mehr Kenntnissen in einer sich ständig verändernden Arbeitswelt gelangen können. Das aber setzt nicht nur fachliches Wissen, sondern auch eine Vielzahl von Methoden und Techniken voraus.

Das schulinterne Curriculum der Gesamtschule Faldera.

Im Jahr 2007 verabschiedete die Schulkonferenz ein schulinternes Curriculum, das festlegt, was für Techniken und Methoden den Schülern und Schülerinnen verbindlich und systematisch vermittelt werden sollen.
An sogenannten Schwerpunkttagen werden den Jahrgängen 5-9 bestimmte Bausteine vermittelt. In der Regel findet ein Schwerpunkttag pro Halbjahr statt. Die Klassenlehrkräfte erarbeiten mit der Klasse einen Tag lang den vorgesehenen Baustein. Im 5. Schuljahr findet die Vermittlung von Methoden und Techniken zusätzlich auch in der Einführungswoche und der Vorhabenwoche statt, da in diesem Jahrgang besonders viele Grundlagen zu legen sind.

Einbeziehung der erlernten Bausteine in den Fachunterricht.

Die Inhalte der jeweiligen Bausteine finden im Fachunterricht ihre Anwendung, denn nur durch Anwenden und Üben ist die dauerhafte Entwicklung von Lernkompetenz zu gewährleisten. Die Fachlehrkräfte wissen, auf welche Techniken sie zurückgreifen können, da ja jeder Jahrgang bestimmte Bausteine behandelt hat.

Lernkompetenz

Ein Beispiel vom Lernkompetenztag 7.2: Informationsbeschaffung

An vier Stationen (Internet, Lexikon, Atlas, Wörterbuch) trainieren wir das selbständige Recherchieren und Nachschlagen!

Bild2